NEW

Aus der Vereinsgeschichte ...

Bei einem Rückblick in die Vereinsgeschichte der Turn- und Sportgemeinde Kriftel muß man etwas weiter in die Geschichte vor dem Gründungsjahr 1884 zurückgreifen.

Die Grundlage des Turngedankens wurde bereits im Jahre 1811 von Friedrich Ludwig Jahn in der Hasenheide gelegt. Diesem Urvater des Turnertums ging es neben der Volksbewegung und dem Sport im Allgemeinen auch um das Volkstum und er setzte sich in vielen Manifesten für die Einheit des damals zerrissenen Deutschland ein. Bis zur Nationalversammlung 1848 in der Frankfurter Paulskirche, an der Jahn als Vertreter teilnahm, war ein dornenreicher Weg. Viele Rückschläge musste die Turnbewegung einstecken. Doch waren die Mühen und Sorgen nicht umsonst. Jahn hatte letztendlich recht behalten. Die Geschichte hat es bestätigt, ohne 1848 wäre die Weimarer Verfassung von 1919 unmöglich gewesen. Man kann dies die Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland nennen. Einen wesentlichen Anteil daran hatten die damaligen Turnväter, nur wurde das erst in den späteren Jahren richtig erkannt und bewertet.

Von dieser Begeisterung getragen, wurde im Jahre 1880 das Deutsche Turnfest in Frankfurt am Main mit über zehntausend Teilnehmern durchgeführt. Was lag näher, als eine Vereinsgründung im nahen Kriftel. Am 29. Juni 1884 fanden sich hier einige Männer zusammen und gründeten einen Turnverein. Bereits bei der Generalversammlung des darauffolgenden Jahres wurde von den Mitgliedern einstimmig beschlossen, eine Namensänderung vorzunehmen und in Turngemeinde von 1884 umzuwandeln. Die Turngemeinden bekannten sich zu dieser Zeit zum Jahn'schen Turngedanken und Volkstum.