NEW

Beitragsseiten

Auch hier ist ein Name in die Vereinsgeschichte eingegangen, der bei der Abhandlung einer Vereins-Chronik nicht fehlen darf. Karl Heil war viele Jahre Dreh- und Mittelpunkt der vereinseigenen Turnhalle und seiner Ausdauer und Beharrlichkeit, auch bei Kleinigkeiten, ist es zu verdanken, dass überwiegend alles reibungslos ablaufen konnte. Der Schreiber dieser Zeilen erinnert sich gerne an diese gemeinsame Arbeit, wenn sie oft auch die Kräfte zu überfordern schien, zurück. Die damaligen Belastungen waren nur zu tragen, weil es Mitglieder wie Karl Heil gab, die Vorbild waren und immer wieder zur Weiterhilfe anspornten.

Aber auch die Fertigstellung der vereinseigenen Turnhalle konnte nicht alle Sorgen im sportlichen Bereich ausräumen. Der Hallenhandball wurde immer beliebter und verdrängte das Feldhandballspiel. Damit waren wieder neue Schwierigkeiten aufgezeigt, die die Vereinsführung belastete. Hier stand der Vorstand und damit die gesamte Mitgliedschaft vor der Frage, entweder die vereinseigene Turnhalle zu erweitern oder die Hallenfrage in die Verantwortung der Gemeinde zu geben. Eine Hallenerweiterung musste nach reiflicher Überlegung aufgegeben werden, da die vorhandenen Möglichkeiten bezüglich der räumlichen Ausdehnung keine sinnvollen Maße zuließ, die den Wünschen der Handballer entsprochen hätten. So wurde dann in vielen Besprechungen mit Verantwortlichen der Gemeindekörperschaften, an der Spitze der damalige Bürgermeister Josef Wittwer, die Grundlage zum Bau der heutigen Schwarzbachhallen geschaffen. Soviel zum Hallenproblem.

Zeitlich mit dem Bau des ersten Abschnittes der vereinseigenen Turnhalle, der Bühne, fiel das 75jährige Vereinsjubiläum unseres Vereines im Jahre 1959. Dieses große Fest wird noch rnanchem Mitglied und Einwohner von Kriftel in guter Erinnerung sein.

Die Jubiläumsveranstaltungen, verbunden mit landesoffenen Turnwettkämpfen, zeigten die Leistungsstärke des Vereines. Unvergessen bleibt die damalige Leistungsriege unserer Mädchen, die über Hessen hinaus bekannt und beliebt war.

»Petters« ganzer Stolz war diese Mädchen-Riege, die er von den ersten Anfängen an betreute und persönlich zu der damaligen Leistung heranführte. Aber auch die Mädchen waren, und sind es noch, stolz auf ihre Erfolge, die sie bei vielen großen Wettkämpfen und sonstigen Veranstaltungen für unseren Verein erzielten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok